Splinter Cell: Blacklist


Es liegt wirklich nicht an der Tatsache, dass heute GTA V gekommen ist, dass der Splinter Cell Test so kurz ausfällt. Nein, daran liegt es echt nicht, es gibt an diesem Spiel nur kaum etwas zu kritisieren. Ich könnte das Spiel in folgendem einen Satz rezensieren: Das Gameplay zu Splinter Cell: Blacklist ist genial bis perfekt, doch die Story ist uninteressant inszeniert und emotionale Momente bleiben trotz guter Möglichkeiten komplett aus.

Kommen wir als erstes zum Gameplay. Wie erwartet liefert Tom Clancy wieder ein Stealthshooter der Spitzenklasse. Man kann die Levels in drei Spielmodi absolvieren, oder besser ausgedrückt: jede Aktion des Spielers wird in einer der drei Modi kategorisiert. Wenn es sich also beliebt an Gegnern vorbeischleichen ohne ihn zu töten, oder ihn wenigstens nur ausknockt, ohne dass man bemerkt wird, werden Punkte für den Ghost Modus gesammelt. Wenn man die Gegner erschießt ohne entdeckt zu werden oder die Gegner aus einem Hinterhalt ermordet ohne dabei entdeckt zu werden, werden Punkte für den Panther Modus gesammelt. Wenn man die Gegner in einem offenen Gefecht erschießt, das heißt man tötet erst nachdem man entdeckt wurde, werden Punkte für den Assault Modus gesammelt, dies gilt ebenfalls für Nahkampfangriffe nachdem man entdeckt wurde. Die Punkte werden je nach Modi mit unterschiedlichen Multiplikatoren berechnet, je höher das Ergebnis desto Mehr Geld bekommt man nach einem abgeschlossen Level. Es erscheint Logisch, dass die Punkte für den Ghost Modus die meiste Kohle abwerfen, und Panther- und Assault Modus regressiv folgen. Dies ist ein wenig unfair für die wenigen die sich dem Assault Modus verschrieben haben. Klar der Ghost Modus ist anspruchsvoll, doch der Assault Modus ist mit Sicherheit nicht der einfachste. Denn Splinter Cell als reinen Shooter mit offenen Gefechten spielen zu wollen ist schwer. Man hält kaum Treffer aus und stirbt somit wirklich verdammt schnell. Dennoch liegt es an jedem persönlich, welche Vorgehensweise er präferiert. Aber mal ehrlich, welcher Trottel spielt Splinter Cell als reinen Shooter? Wie auch immer. Es kann sein, dass das ein wenig dauert und bis dahin kann das Spiel sogar über ein paar Längen richtig schwer werden, aber irgendwann findet man die für sich selbst beste Vorgehensweise. Und wenn man die für sich persönlich beste Vorgehensweise gefunden hat, kann man sein Geld in die passende Ausrüstung stecken. So kann man sich spielerisch und in der Ausrüstung weiter spezialisieren und weiterentwickeln. Doch irgendwann hat man sich seine perfekte Ausrüstung zusammengestellt und hat seinen eigenen Gameflow gefunden. Ab diesem Zeitpunkt gibt es im Singleplayer keine Progression mehr. Hier muss also mindest ein weiter Motivator greifen: Gameplay und/oder Story. Wie gesagt, das Gameplay ist top und hält einen auch wirklich lang bei Laune sogar im Singleplayer. Doch hier gibt es diesen genannten Zeitpunkt im Singleplayer an dem die Progression zu Ende ist, und ab jetzt wiederholt sich ziemlich vieles: Ich habe meine Ausrüstung und meinen Gameflow gefunden und die K.I. agiert auch immer noch gleich. Es macht immer noch Spaß, aber es wird doch gegen Ende stark repetitiv…

Ne andersrum: Trotz, dass es gegen Ende stark repetitiv wird macht es immer noch Spaß, es ist nur schade dass ein dort greifender stützender und tragender Motivator im Singleplayer fehlt. Über die ausgelutschte Terrorismusidee für einen Shooter kann man ja halten was man Will. Doch ein Film kann mich auch immer noch mit einem Terrorismusplot packen, solange er gut inszeniert ist. Die Idee der Blacklist finde ich sogar ganz Interessant. Doch Splinter Cell: Blacklist ist absolut langweilig inszeniert. Trotz hervorragend passender Momente für emotionale Höhepunkte bleibt man da absolut kalt, das ist sehr schade. Eine gut erzählte und inszenierte Geschichte trägt und ist der Motivator, den der Singleplayer gen Ende gebraucht hätte. Für die mangelhafte Geschichte, aber für das dennoch grandiose Gameplay kriegt Splinter Cell: Blacklist eine gute und zufriedenstellende Wertung von 7 Stars (7 / 10)

Tom Clancy’s Splinter Cell: Blacklist – [PlayStation 3]


Manufacturer: Ubisoft
ESRB Rating:
Platform: PlayStation 3
Genre: Action

New From: EUR 21,99 In Stock

Hat dir der Artikel gefallen?
Milan

Milan

mehr von Milan auf seinem persönlich Blog bei themakbook.de
Willkommen auf taperapers.de!
Ich bin Milan, Autor und Gründer von der Seite. Hier lasse ich mich mit meiner semijournalistischen Meinung über Filme, Serien und Spiele aus.
Fühle dich Eingeladen auch deine Meinung Kund zu tun!

Auf taperapers.de/shop findest du den T-Shirt Shop. Dort lade ich meine eigenen Vectordesigns zu allem was ich so geil finde hoch, schau doch mal vorbei!
Milan

Über Milan

Willkommen auf taperapers.de! Ich bin Milan, Autor und Gründer von der Seite. Hier lasse ich mich mit meiner semijournalistischen Meinung über Filme, Serien und Spiele aus. Fühle dich Eingeladen auch deine Meinung Kund zu tun! Auf taperapers.de/shop findest du den T-Shirt Shop. Dort lade ich meine eigenen Vectordesigns zu allem was ich so geil finde hoch, schau doch mal vorbei!
Bookmark the Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    • User AvatarGregorymat Hi there! buy cialis online excellent internet site. – Dez 12, 12:37 PM
    • User AvatarDavidspoge Hi! mexican online pharmacies beneficial site. – Dez 11, 8:53 PM
    • User AvatarMichaelSoK Hi! online pharmacy without scripts good web page. – Dez 11, 8:00 PM
    • User AvatarMichaelSoK Hi! online pharmacy reviews good website. – Dez 11, 10:24 AM
    • User AvatarDavidspoge Hello! cvs online pharmacy good web site. – Dez 11, 8:47 AM
    • User AvatarMichaelSoK Howdy! canadian online pharmacy very good site. – Dez 11, 3:50 AM